Auftritte
Category

Aladin und die Wunderlampe – Neu erleuchtet (2016)

Kommentare deaktiviert für Aladin und die Wunderlampe – Neu erleuchtet (2016) Auftritte

Märchensommer Niederösterreich 2016,
Premiere: 7. Juli 2016, 17 Uhr,
Rolle: Kamikaze, der fliegende Teppich.

Aladin, ein mutiger Junge, landet mit seiner Äffin Susu im Reich des Sultans von Poysbrunn. Nach der Begegnung mit der zauberhaften Prinzessin Jasmine und dem Zusammentreffen mit dem unheimlichen Onkel Karkan – von dem Aladin den Auftrag erhält, eine Öllampe aus einer gefährlichen Höhle zu holen – nimmt das Schicksal seinen Lauf: Die Öllampe sorgt für eine mächtige Überraschung, viele Geheimnisse werden gelüftet, Wünsche ausgesprochen, Aladin wird gefangen genommen und Prinzessin Jasmine entführt. Ob Aladin seine Prinzessin je heiraten kann? Und der böse Karkan besiegt wird?

mit Sarah Jeanne Babits,  Thomas Groß, Reinhold Kammerer, Christian Kohlhofer, Valentina Kratochwil, Patrizia Leitsoni, Daniel Ogris

Intendanz & Regie: Nina Blum
Buch: Michaela Riedl-Schlosser
Kostüm: Agnes Hamvas
Kostümassistenz: Salome Ritterband
Maske: Stephanie Dunst
Maskenassistenz: Viktoria Sabeditsch
Bühne: Barbara Suchanka
Musik: Andreas Radovan
Liedertexte: Gudrun Nikodem-Eichenhardt
Musikalische Einstudierung: Bela Fischer jr.
Regieassistenz: Valentina Marboe
Produktion: Maria Mangott
Foto: Martin Hesz

http://www.maerchensommer.at

Premiere: Donnerstag, 7. Juli 2016, 17 Uhr
Vorstellungen: 08. Juli bis 28. August 2016,
Freitag um 16 Uhr, Samstag und Sonntag um 11 & 16 Uhr

Read article

Jack the Ripper (2016)

Kommentare deaktiviert für Jack the Ripper (2016) Auftritte

Erlebniskeller Retz,
Premiere: 28. April 2016, 19:30.

Der Erlebniskeller Retz als Londons düstere Vorstadt im Jahr 1888. „Jack the Ripper“ treibt sein mörderisches Unwesen. Und ist nicht zu fassen?

Rolle: George Akin Lusk

mit Florian Fleischhacker, Gerhard Flödl, Daniel Ghidel, Sandra Högl, Andreas Hajdusic, David Jakob, Christian Kohlhofer, Felix Krasser, Ursula Leitner, Jeanette Nagy, Peter Pausz, Nicole Spelz, Michael Stark, Nikolaus Stich, Sophie Benedikte Stocker, Kerstin Zinober

Regie & Produktion: Christian Pfeiffer
Regieassistenz: Sophie Benedikte Stocker
Kostüm: Petra Teufelsbauer
Maske: Daniela Novelli & Verena Karasek
Bühne: Kristof Kepler, Florian Kepler, Stefan Kramer
Produktionsleitung: Manfred Weigel

http://www.jack-the-ripper.eu/retz/

Premiere: Donnerstag, 28. April 2016, 19:30
Vorstellungen: 29.-30. April, 04.-07. Mai, 12.-15. Mai, 19.-21. Mai, 25.-28. Mai, 02.-04. Juni,
09.-11. Juni 2016, jeweils 19:30

Read article

Die vielleicht Geeigneten (2015 und 2016)

Kommentare deaktiviert für Die vielleicht Geeigneten (2015 und 2016) Auftritte

Acker Stadt Palast, Berlin

Premiere: 15. Oktober 2015 um 20 Uhr
weitere Vorstellungen: 16. – 18. Oktober 2015, jeweils um 20 Uhr

Gastspiel im Theaterhaus Mitte, Berlin 

03. bis 05. März 2016, jeweils um 20 Uhr

Gastspiel im Theater Spielraum, Wien

19. bis 21. Mai 2016, jeweils um 20 Uhr

nach dem Roman „Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“ von Peter Hoeg,
Dramatisierung und Regie: Susanne Stern

Drei verwaiste Jugendliche rebellieren gegen eine autoritäre Eliteschule. Ihre Geschichte reflektiert die Strukturen geschlossener Systeme.
Wo beginnt das Totalitäre – wann kippt ein guter Wert ins Fanatische, Unmenschliche?
Lässt sich das menschliche Dunkel abschaffen? Wo ist die Lücke? Und wie nah sind diese Fragen unserer Gegenwart?

Die Widerstandsstrategien der gebrochenen Helden von Hoegs Buch sind Inspiration für die Auseinandersetzung mit Zeitdiktatur, der Angst vor Selektion und der Suche nach einem eigenen Weg.

Ein Krimi, eine Liebesgeschichte und ein Versuch der Traumabewältigung.

mit Robert Kapelle, Vivien Andrée und Christian Kohlhofer

Inszenierung: Susanne Stern
Bühne und Licht: Florian Guist
Dramaturgie: Robert Wagner

Photo © Susanne Stern

http://ackerstadtpalast.de

Read article

Die Olchis feiern Weihnachten (2014 und 2015)

Kommentare deaktiviert für Die Olchis feiern Weihnachten (2014 und 2015) Auftritte

Deutschlandtournee November/Dezember 2014, Wiederaufnahme November/Dezember 2015
Rollen: der Weihnachtsmann, Polizist Schimanski

Ein verrückt freches Kindermusical für die ganze Familie
von Erhard Dietl, mit viel Musik von Bastian Pusch | Theater auf Tour, Darmstadt
mit Maria Albu, Eva Bauriedl, Daniel Holtz, Christian Kohlhofer, Sarah Reiter
Regie: Marco Böß

Den Olchis kann es gar nicht dreckig genug sein. Sie leben auf der Müllkippe, fressen am liebsten alte Autoreifen und fluchen schleimeschlammig vor sich hin.

Als sie von einem Weihnachtsmarkt erfahren, wollen sie ihr Selbstgemachtes auf dem Markt verkaufen. Nicht gegen Geld natürlich, Geldscheine schmecken so entsetzlich langweilig, sondern gegen Schuhsohlen und Fischgräten. Aber das ist gar nicht so einfach. Um auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen zu dürfen, braucht man nämlich eine Genehmigung, Schleime-Schlamm-und-Käsefuß! Ob das gut geht?

Die Olchis sind Kult bei den Kids!

Fliegenschiss und Olchifurz, das Leben ist doch viel zu kurz!

Das Theater auf Tour zeigt ein witziges Stück für die ganze Familie und animiert mit fetzigen Songs und rhythmischer Musik Jung und Alt zum Mitklatschen.

http://www.theater-auf-tour.de/neue_produktionen/zeige/stueck/Die%20Olchis%20feiern%20Weihnachten%20/

 

Read article

Der Zauberer von OZ (2015)

Kommentare deaktiviert für Der Zauberer von OZ (2015) Auftritte

Märchensommer Niederösterreich 2015,
Rolle: Strohmann.

Die Vorbereitungen für das jährliche Dorffest in Poysbrunn laufen auf Hochtouren, als plötzlich ein tobender Sturm das junge Mädchen Dorli und ihr Puppenhaus in das zauberhafte Land OZ wirbelt! Schon nimmt das Schicksal seinen Lauf: Dorlis Puppenhaus landet auf der bösen Hexe des Ostens und tötet diese; sie begegnet der guten Hexe des Nordens namens Glinda, von der sie erfährt, dass nur der mächtige Zauberer von OZ ihr den Weg nach Hause zeigen kann. Doch davor muss sie noch die böse Hexe des Westens besiegen, sonst wird ihr OZ nicht helfen. Es dauert nicht lange und das Mädchen bekommt Unterstützung: Sie trifft auf einen Strohmann, der sich Verstand wünscht, auf einen Blechmann, der gerne ein Herz hätte und auf einen feigen Löwen, der sich nach Mut sehnt! Gemeinsam treten sie die Reise zum Zauberer von OZ an – in der Hoffnung, dass ihre sehnlichsten Wünsche in Erfüllung gehen…

mit Thomas Groß, Reinhold Kammerer, Christian Kohlhofer, Daniel Ogris, Ulla Pilz, Eva-Maria Scholz

Intendanz & Regie: Nina Blum
Buch: Michaela Riedl-Schlosser
Kostüm: Agnes Hamvas
Maske: Stephanie Dunst
Musik: Andreas Radovan
Liedertexte: Gudrun Nikodem-Eichenhardt
Musikalische Einstudierung: Bela Fischer jr.
Produktion: Maria Mangott
Foto: Martin Hesz

http://www.maerchensommer.at/home.html

Read article

Donauwellen (2015)

Kommentare deaktiviert für Donauwellen (2015) Auftritte

Theater Spielraum, Wien,
Premiere: 4. Mai 2015.

DONAUWELLEN von Fritz Kortner,

Rolle: Josef Kern

Der legendäre Schauspieler und Regisseur Fritz Kortner hat noch in der Emigration eine Art Antithese zum „Bockerer“ geschrieben, ein ganz besonderes Zeitdokument, das auf humoristische Weise die „Stunde Null“ als Illusion entlarvt:

Wien im April/Mai 1945. Der Friseur Alois Duffeck in seinem „arisierten“ Salon fürchtet sich vor dem Kriegsende: vor den Deutschen, die gerade noch da sind, vor den Russen, die vor der Tür stehen, vor den Amerikanern, vor der Zonenaufteilung durch die Aliierten. Jedem Herren will er dienen und vor allem sein Geschäft behalten, das er womöglich den jüdischen Besitzern zurückgeben muss. Duffeck ist ein typisch wienerischer Charakter, ein Gegen – Bockerer: wendig und wandelbar, verschmitzt und feige, verbindlich und gefährlich, Herr Alois als ein anderer Herr Karl: „Was ich mitmach wegen dem bisserl Mitmachen!“

mit Paul Basonga, Tristan Jorde, Christian Kohlhofer, Gunter Matzka, Nicole Metzger, Roger Murbach, Robert Stuc, Klaus Uhlich, Claudia Waldherr

Inszenierung: Gerhard Werdeker
Kostüm: Anna Pollack
Foto: Barbara Pálffy

http://www.theaterspielraum.at/

Premiere: Montag, 4. Mai 2015, 20 h
Vorstellungen: 5. bis 30. Mai 2015, Dienstag bis Samstag, 20 h

Read article

Die falsche Zofe (2015)

Kommentare deaktiviert für Die falsche Zofe (2015) Auftritte

Theater Spielraum, Wien,
Premiere: 19. Februar 2015,

DIE FALSCHE ZOFE von Pierre Carlet de Marivaux,

Rolle: Lélio 

Trivelin: „Um eines klarzustellen: an Geschlechtern kenne ich nur zwei: eins, das behauptet, vernünftig zu sein und eins, das beweist, dass diese Behauptung nicht stimmt. Zu welchem gehört nun der Chevalier?“

Wie kann eine Frau den wahren Charakter ihres Zukünftigen am besten erforschen? In einer so genannten Männerfreundschaft. Verkleidet als Mann will sie ihm auf den Zahn fühlen – wird er sie lieben oder nur ihr Vermögen?

In Marivaux‘ Komödie, die zweieninhalb Jahrhunderte alt ist, erweist sich die Liebe ebenso wie Anstand, Treue, Freundschaft, Verlässlichkeit als Illusion, als Maske. Alle spielen einander etwas vor, zitieren traditionelle Rollenklischees, um darüber hinwegzutäuschen, worum es eigentlich geht: um’s Geld.

mit Christian Kohlhofer, Katharina Köller, Dana Proetsch, Christoph Prückner

Inszenierung: Nicole Metzger
Ausstattung: superated Peter Holzinger
www.superated.com  – und www.samstag-shop.com
Video: Reinhold Kammerer
Licht: Svetlana Schwin

http://www.theaterspielraum.at/2014-15.html

 

Kritik: „Pierre Carlet de Marivaux ist ein zu Unrecht zu unbekannter französischer Autor, dessen Stück es nun neben „Der Streit“ zum zweiten Mal auf die Bühne des Spielraums geschafft hat. In der Bearbeitung von Nicole Metzger wird ein Bogen über mehr als 200 Jahre gespannt ohne eben diesen zu überspannen, denn: Die Frage nach dem Preis der Liebe ist, leider oder glücklicherweise, zeitlos.“ (http://www.theatania.at/de/blog/beitrag/theatertipp-die-falsche-zofe-im-theater-spielraum.htm#.VSPXTPmsWoQ)

 

Read article

Alice im Wunderland – Neu erträumt (2014)

Kommentare deaktiviert für Alice im Wunderland – Neu erträumt (2014) Auftritte

Märchensommer Niederösterreich 2014,
Rolle: Hutmacher und Igel.

Alice ist eine kleine Tagträumerin und fühlt sich nur von ihrer Katze „Dreamy“ wirklich verstanden – als diese verschwindet, setzt Alice alles daran, sie wiederzufinden. Da ist sie auch bereit in einen unbekannten, dunklen Tunnel zu klettern, der sie ins Wunderland führt. Im Wunderland regiert die aufbrausende Herzkönigin, die Katzen zum „fressen“ gern hat. Nun muss Alice das Leben ihrer Katze retten und sie finden bevor es zu spät ist. Dabei helfen ihr mehrere Bewohner aus dem Wunderland: allen voran ein verrücktes Kaninchen, das immer zu spät kommt; ein Hutmacher, der rund um die Uhr zu einer Teejause einlädt; eine Raupe, die für jedes Problem eine Lösung hat; ein seltsames Wesen namens Humpty Dumpty, der nicht weiß, ob er ein Ei oder ein Mensch ist und viele andere.
Ob Alice ihre Katze „Dreamy“ je wiedersehen wird?

mit Randolf Destaller, Elisabeth Halikiopoulos, Viktoria Hillisch, Christian Kohlhofer, Valentina Kratochwil, Gudrun Nikodem-Eichenhardt, Daniel Ogris, Ulla Pilz, Sophie Resch

Intendanz & Regie: Nina Blum
Buch: Michaela Riedl-Schlosser
Kostüm: Agnes Hamvas
Maske: Stephanie Dunst
Bühne: Marcus Ganser
Musik: Andreas Radovan
Liedertexte: Gudrun Nikodem-Eichenhardt
Musikalische Einstudierung: Bela Fischer jr.
Choreographie: Eva-Maria Scholz
Produktion: Helmut Kulhanek
Foto: Martin Hesz

http://www.maerchensommer.at/eswareinmal.html#maerchen14

Read article

Der Streit (2014)

Kommentare deaktiviert für Der Streit (2014) Auftritte

Theater Spielraum, Wien,
Premiere: 22. Februar 2014,

DER STREIT von Pierre Carlet de Marivaux,

Rolle: Adin 

Wer hat zuerst die Unbeständigkeit der Liebe in die Welt gebracht, Männer oder Frauen? Um diese alte Frage wissenschaftlich exakt beantworten zu können, veranstalteten die Mächtigen einst ein grausames Experiment: zwei Mädchen und zwei Buben wurden in völliger Isolation aufgezogen und nach vielen Jahren nun endlich aufeinander losgelassen. In einer Art psychologischen Laborsituation werden Geschlechtertypisierungen und -klischees untersucht, bestätigt, konterkariert.

Denn menschliche Versuchskaninchen sind immer für Überraschungen gut. Besonders wenn unser Streit sich im Sinne des gender mainstreaming nicht um Zickenkrieg und Männerfreundschaft, sondern um das Thema Narzissmus dreht…

Marivaux, Rokoko-Dichter des 18. Jahrhunderts, war ein scharfer Analytiker der menschlichen Natur. In seinem späten Einakter „Der Streit“ (1744) fasst er noch einmal mit großer Finesse und in abstrahierter Form eines seiner Lebensthemen auf.

mit David Czifer, Rina Juniku, Christian Kohlhofer, Yvonne Laussermayer, Max Mayerhofer, Anja Waldherr

Inszenierung: Peter Pausz
Austattung: Jenny Schleif
Dramaturgie: Nicole Metzger
Fotos: Barbara Pálffy

http://www.theaterspielraum.at/2013-14/351-neuerstreit.html

 

Kritik: „Ein interessanter Abend, der mit hohem Risiko gefahren wird und gerade deswegen viel Diskussionspotential in sich trägt. Sehens- und vor allem diskussionswürdig“ resümiert Michaela Preiner von European Cultural News (http://www.european-cultural-news.com/ein-menschenexperiment-mit-unbekanntem-ausgang/8452)

Read article

Der Zauberberg (2013)

Kommentare deaktiviert für Der Zauberberg (2013) Auftritte

Theater Spielraum, Wien,
Premiere: 21. Oktober 2013,

DER ZAUBERBERG
– der Roman von Thomas Mann in der Bühnenfassung von Gerhard Werdeker,

Rolle: Joachim Ziemßen 

Hans Castorp besucht seinen Vetter in einer Lungenheilanstalt in der Schweiz. Aus ursprünglich geplanten drei Wochen werden sieben Monate und schließlich sieben Jahre. Die morbide internationale Gesellschaft, die zwischen Krankheit und Tod, Politisieren und Philosophieren ihren eigenen, welt- und zeitentrückten Kosmos geschaffen hat, schlägt den jungen Mann in ihren Bann. Er entzieht und verweigert sich den Anforderungen des normalen Lebens und ergibt sich der Faszination der geheimnisvollen Madame Chauchat. Am Ende sprengt der Donnerschlag des Ersten Weltkriegs den Zauberberg.

Thomas Manns Jahrhundertroman, als „humoristisches Gegenstück“ zum „Tod in Venedig“ geplant, folgt seinen Protagonisten mit ironischer Distanz. Die Orientierungs- und Ratlosigkeit des jungen Mannes in einer sich verändernden Welt greift ein zentrales Thema der Moderne auf, in dem sich unsere Gegenwart spiegelt.

mit Peter Fuchs, Markus Hamele,Tristan Jorde, Christian Kohlhofer, Katharina Köller, Matthias Messner, Klaus Uhlich

Dramatisierung und Inszenierung: Gerhard Werdeker
Raum: Harald Ruppert
Kostüm: Anna-Miriam Jussel
Musik: Karl Horky
Video: Reinhold Kammerer
Licht: Svetlana Schwin

http://www.theaterspielraum.at/2013-14/341-zauberberg.html

 

Kritiken:
„Der Zauberberg wurde von Gerhard Werdeker in eine Bühnenfassung gegossen, die vor allem eines tut – das im Theater allgemein übliche Tempo reduzieren. Was vielleicht auf den ersten Blick anachronistisch wirkt, ist beim genauen Hinschauen und Hinhören jedoch brandaktuell…..eine sehr stimmige Inszenierung mit schauspielerischen Höchstleistungen und Entdeckungen. Dass damit auch dem Nach-Denken viel Raum ermöglicht wird kann als zusätzliches Give-away aufgefasst werden.“ (http://www.european-cultural-news.com/wo-die-zeit-stehen-bleibt/7916/)

„… geschickt eingesetzten Projektionen … das sympathische Ensemble … wer sich auf die Thematik einlässt, erlebt eine Geschichte, die nicht nur unterhaltsam ist, sondern auch zur Reflexion anregt. Das Stück ist eine gelunge Einleitung und mentale Vorbereitung auf das Gedenkjahr 2014.“ (http://www.theatania.at/de/blog/beitrag/kurzkritik-der-zauberberg-im-theater-spielraum.htm#.UmgzeFOEyec)

 

Read article